Veröffentlichung des Emailverkehrs zur Verdeutlichung meines reinen Gewissens. Bezüglich KuRT Festival:

Aufgrund der neuen Lügen (Stichworte: üble, Nachrede) von den Verantwortlichen des KuRT-Festivals zu meinem Statement zur Ausladung

Kurt Festival 2013 - 2…sehe ich mich schon wieder zu etwas gezwungen, was nicht nötig sein musste. Dieses mal muss ich den kurzen, für sich selbst sprechenden Mailverkehr veröffentlichen, um eindrucksvoll und unmissverständlich zu verdeutlichen weshalb hier kein Konzert zustande kam (Namen etc. sind natürlich “geschwärzt”). Sichwort Professionalität:

KuRT: “Hey,

wir mussten heute doch sehr verwundert feststellen, dass ihr auch aufm Ract!-Festival in Tübingen spielt.

Wie könnt ihr das erklären, dass ihr innerhalb von 3 Wochen auf 2 Festivals spielt, die weniger als 15 km auseinander sind und ihr dies mit den Veranstaltern nicht absprecht?
Für uns ist so etwas eigentlich nicht hinnehmbar. Habt ihr da einen Lösungsvorschlag?”

Tapete: “Hallo,

Kannst du das Problem bitte genauer beschreiben?

Liebe Grüße”

KuRT: “Hey,

Das Problem liegt darin, dass die Festivals nur 3 Wochen auseinander liegen und nicht mal 15 km weit entfernt sind.
Es kann einfach nicht angehen, dass ihr sowas fabriziert, ohne darüber Bescheid zu sagen. Gebietsschutz ist etwas, auf das man auch ohne explizite Absprache Rücksicht nehmen muss.

Wenn ihr jetzt auch aufm Ract! spielt, ist es für uns sehr fraglich, ob wir euch noch buchen.

Beste Grüße”

Tapete: “Hallo

Verzeihung, “Gebietsschutz” höre ich in diesem Zusammenhang zum ersten Mal.

Wenn ihr eure Künstler “Exklusiv” für eurer Festival direkt bucht, dann könntet ihr ja alternativ zum Voraussetzen des entsprechenden Wissens, im Vorhinein auf eure Bedingungen hinweisen bzw. diese vertraglich festlegen.

Wenn ihr uns nun wieder ausladen möchtet, werden wir das anerkennend hinnehmen. Ich bedanke mich für das gelernte und wünsche viel Erfolg. Wenn ihr uns bei euch spielen lasst, trotz unseres zeitnahen Auftritts auf dem Ract!, dann werden wir bei euch spielen und die Menschen wie gewohnt begeistern.

Bitte lasst euch nicht zu lange Zeit. Sicher ist es noch nicht zu spät einen geeigneten Ersatz für uns zu finden.

Besten Gruß”

KuRT: “Hallo,

Das ist eine ganz normale Sache. Und dass wir so etwas nicht cool finden, ist doch klar.
Uns geht es vor allem um die Tatsache, dass ihr nicht darüber geredet habt sondern da einfach Zweigleisig gefahren seid.

Leider können wir euch unter diesen Umständen nicht bei uns spielen lassen.
Hätte uns sehr gefreut, wenn es geklappt hätte.

Viele Grüße”

Tapete: “Hallo,

Ich möchte dich daran erinnern, das ihr uns angefragt habt und nicht andersherum. So wie sich deine Mails lesen, hast du offensichtlich ein Problem mit Respekt. Mir auf Basis eurer konstruierten Regel irgendwelche Absichten zu unterstellen ist zwar anmaßend, aber auch mitleiderregend.

In diesem Sinne: lass ma stecken.
Tapete”

2 Kommentare zu “Veröffentlichung des Emailverkehrs zur Verdeutlichung meines reinen Gewissens. Bezüglich KuRT Festival:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.